09
August
2022

Datenschutzfolgeabschätzung (DSFA) und Videoüberwachung

Wenn Sie in Ihrem Unter­nehmen eine Video­über­wa­chung einsetzen, sollten Sie die Notwen­digkeit zur Durch­führung einer DSFA prüfen. weiter­lesen…

Eine DSFA ist in DSGVO Artikel 35 geregelt und wird wie folgt definiert: 

Hat eine Form der Verar­beitung, insbe­sondere bei Verwendung neuer Techno­logien, aufgrund der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verar­beitung voraus­sichtlich ein hohes Risiko für die Rechte und Freiheiten natür­licher Personen zur Folge, so führt der Verant­wort­liche vorab eine Abschätzung der Folgen der vorge­se­henen Verar­bei­tungs­vor­gänge für den Schutz perso­nen­be­zo­gener Daten durch“

Eine Video­über­wa­chung kann als ein solches hohes Risiko angesehen werden. Hinzu kommt ggf. die syste­ma­tische Überwa­chung öffentlich zugäng­licher Bereiche im Zuge der Video­über­wa­chung.  

Fazit:

Setzen Sie in Ihrem Unter­nehmen eine Video­über­wa­chung ein, prüfen Sie diese Verar­beitung.  Hier ist sehr wahrscheinlich eine DSFA notwendig.

Wenn eine DSFA notwendig ist, muss auch ein Daten­schutz­be­auf­tragter bestellt werden ( BDSG §38 Abs 1)

Dabei gilt zu beachten: Eine Kamera an der Klingel, welche nur kurz aktiv ist und keine Daten speichert, ist kein Fall für eine DSFA

Haben Sie Fragen zu dem Thema, sprechen Sie uns an.

 

Copyright © 2023 QS-​​Kornmann